Finanzierung und Förderung ihrer Weiterbildung bei academy24

Eine Weiterbildung bedeutet zunächst eine finanzielle Belastung. Um diese möglichst gering zu halten, bieten Bund und Länder Fördermöglichkeiten an - bis hin zur vollen Kosten­übernahme. 

Damit Sie nicht den Überblick verlieren, helfen wir Ihnen bei der Suche nach der passenden Förderung.

Sie möchten sich zunächst selbst informieren? Gerne geben wir Ihnen hier einen ersten Überblick. 

Wir haben den Durchblick!

Je nach Ihrem Karriereziel, Weiterbildungs­wunsch und persönlicher Ausgangslage, helfen wir Ihnen gerne auch bei Fragen der Finanzierung und Förderung.

Kostenlose Bildungsberatung

Steuerliche Berücksichtigung

Wenn Sie Ihre Fort- und Weiterbildung selbst finanzieren, haben Sie die Möglichkeit, sich individuell folgende Kosten anrechnen zu lassen:

  • Lehrgangs- und Fortbildungsgebühren
  • Prüfungsgebühren
  • Kosten für Fachliteratur, Arbeits- und Schreibmaterialien
  • Fahrtkosten

Aufstiegs-BAföG: Ratenzahlung

Die berufliche Aufstiegsfortbildung wird durch das Aufstiegs-BAföG (früher Meister-BAföG) unter­stützt, das einen Teil der Kosten der Fortbildungsmaßnahme und bei Bedarf der Lebenshaltungskosten finanziert. Aufstiegs-BAföG ist eine Mischung aus zinsgünstigen Darlehen und Zuschüssen, die nicht zurückgezahlt werden müssen. Dabei werden Fortbildungen von öffentlichen, aber auch privaten Institutionen wie der F+U Unternehmensgruppe gefördert, die mindestens 400 Unterrichtsstunden umfassen müssen. Aufstiegs-BAföG muss vor Beginn der Fortbildung beantragt werden. Die regelmäßige Teilnahme an der Fortbildung sind nachzuweisen. Bachelorabsolventen, die einen Meister machen, können auch Aufstiegs-BAföG erhalten. Bei erfolgreichem Abschluss der Fortbildung erhalten Sie einen Darlehenserlass. 

Bildungsgutschein

Der Bildungsgutschein fördert Sie bei Ihrer beruflichen Weiterbildung und ist immer für ein konkretes Bildungsziel gültig. Die Agentur für Arbeit entscheidet nach ausführlicher Beratung, ob bei Ihnen Förderungsbedarf besteht. Ist das der Fall, werden gemeinsam ein Bildungsziel und die Inhalte der Qualifizierung festgelegt. Sie können sich mit dem Gutschein einen zugelassenen Kurs suchen und sich anmelden, dazu zählen auch die Fort- und Weiterbildungen der F+U Unternehmensgruppe. Die Kosten werden dann von der Arbeitsagentur übernommen.

Bildungsprämie

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert mit Unter­stützung des Europäischen Sozialfonds die berufliche Fort- und Weiterbildung in Form einer Bildungsprämie. Das bedeutet, dass der Staat mit dem Prämiengutschein einen Teil der Kosten der Weiterbildung übernimmt. Die Weiterbildung darf maximal 1.000 Euro kosten; 50 Prozent dieser Gebühren, d.h. maximal 500 Euro, werden davon übernommen. Vorausgesetzt wird, dass man mindestens 15 Stunden pro Woche erwerbstätig und 25 Jahre alt ist. Zusätzlich muss im Vorhinein eine persönliche, kostenlose Beratung in einer staatlich anerkannten Beratungsstelle stattgefunden haben.

Weiterbildungsprämie

Wenn Sie eine mindestens zweijährige Umschulung oder Nachqualifizierung in einem Aus­bildungsberuf absolvieren, können Sie eine Weiterbildungsprämie für das Bestehen von Zwischen- und Abschlussprüfungen erhalten. Dafür müssen Sie bei Ihrer Agentur für Arbeit einen Nachweis über das erfolgreiche Bestehen vorlegen.

WeGebAU

Das Sonderprogramm WeGebAU (Förderung der Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitsnehmern in Unternehmen) des Bundes zielt darauf ab, durch fachliche Qualifizierung bestehende Arbeitsplätze in Unternehmen zu sichern. Wenn Sie keinen anerkannten Berufsabschluss haben, eine ungelernte Tätigkeit ausführen, oder Ihre gelernte Tätigkeit seit mindestens vier Jahren nicht mehr ausüben, werden Ihre Weiterbildungskosten bis zu 100 Prozent übernommen. Auch die Ausfallzeiten können bis zu 100 Prozent gefördert werden.

Bildungsurlaub

Sie möchten sich bei uns fortbilden, aber dafür keinen Urlaub nehmen? Seit März 2015 ist eine bis zu fünf Tage bezahlte Freistellung für politische und berufliche Bildung möglich (bei fünf Tagen Arbeit pro Woche nach 12 Monaten Beschäftigung im Betrieb). Das gilt auch für Auszubildende.

Mehr Informationen finden Sie hier.

 

Aufstiegs-BAföG-Special:

Das Video wird erst nach dem Klick auf das Youtube-Symbol geladen und abgespielt. Dazu baut ihr Browser eine direkte Verbindung zu den Youtube-Servern auf. Mehr Informationen entnehmen Sie unserer ‌Datenschutzerklärung.

Ich möchte gerne Aufstiegs-BAföG beantragen. An wen muss ich mich wenden?

In vielen Städten ist das Landratsamt für das Aufstiegs-BAföG zuständig (Hier finden Sie Ihr Förderamt). Fragen Sie doch einfach beim Amt Ihres Wohnortes nach den entsprechenden Formularen oder wenden Sie sich an die Aufstiegs-BAföG Hotline unter: 0800 / 6223634 (kostenlos).

Gerne helfen wir Ihnen auch im Rahmen unserer kostenlosen Bildungsberatung weiter!

Bis wann kann ich Aufstiegs-BAföG beantragen?

Der Antrag für die Lehrgangs- und Prüfungsgebühren ist bis zum letzten Tag des Lehrgangs möglich. Bitte denken Sie auch daran, dass die Bearbeitung einige Wochen dauern kann und Sie das Geld erst später auf dem Konto haben. Der monatliche Zuschuss zum Lebensunterhalt wird erst ab dem Monat der Beantragung berechnet.

Wie oft kann ich Aufstiegs-BAföG beantragen?

Sie können für jeden Lehrgang, durch den Sie einen höheren Abschluss erreichen, Aufstiegs-BAföG beantragen. So können Sie zum Beispiel zuerst für den/die Wirtschaftsfach­wirt/in und dann nochmals für den/die Betriebswirt/in gefördert werden.

Wie hoch ist der Förderbeitrag?

Die Höhe der Lehrgangsgebühr wird Ihnen unabhängig von Einkommen und Vermögen gewährt. Zusätzlich können Sie monatlichen Unterhalt beantragen. Dieser Betrag richtet sich nach Ihrem Einkommen, Vermögen und Ihrem Familienstand.

Aufstiegs-BAföG: Wie viel muss ich zurückzahlen?

Aufstiegs-BAföG ist ein für die maximale Zeit von sechs Jahren ein zinsloser Kredit. 40 % der Lehrgangsgebühr werden Ihnen als Zuschuss gewährt und muss somit nicht zurückbezahlt werden. Je nach Höhe des Beitrags zum Lebensunterhalt gibt es hier ebenfalls einen Zuschuss. Außerdem werden Ihnen auf Antrag nochmals 40% erlassen, sobald Sie die Prüfung bestanden haben.

Das Darlehen ist zinsgünstig und während der Dauer der Fortbildung und einer anschließenden Karenzzeit  - längstens allerdings für sechs Jahre – zins- und tilgungsfrei.
Die Rückzahlung erfolgt im Anschluss innerhalb von 10 Jahren. Die monatliche Rate beträgt grundsätzlich mindestens 128 Euro.

Kann ich auch von der Arbeitsagentur (Bildungsgutschein) gefördert werden?

Die von uns angebotenen Lehrgänge sind zertifiziert und somit voll förderfähig.

Die Agentur für Arbeit ist jedoch nicht verpflichtet, Ihnen einen sogenannten Bildungsgutschein auszustellen. Vereinbaren Sie am besten frühzeitig einen Termin mit Ihrer/m Ansprech­partner/in. Gerne stellen wir Ihnen für Ihr Gespräch dort eine Mappe mit allen wichtigen Informationen über den Lehrgang zusammen.

Gerne beraten wir Sie persönlich im Rahmen unserer kostenlosen Bildungsberatung